Monthly Archives: November 2016

Ergänzende Mitteilung zu der Handlungsempfehlung vom 16.11. …

Zwischenzeitlich haben mehrere Landkreise innerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches für verschiedene Restriktionsgebiete (Sperrgebiete bzw. Überwachungsgebiete) Anordnungen erlassen, die im Hinblick auf den Einsatz von Jagdhunden nicht eindeutig sind und Fragen aufwerfen.

Nachfolgende Zusammenfassung soll Ihnen einen diesbezüglichen Überblick geben.

Es ist jedoch weiterhin unerlässlich, dass Sie sich vor der Jagd bei Ihrer zuständigen unteren Jagdbehörde entsprechend informieren.

1.)    Drückjagden auf Schalenwild

Es wurde seitens des MELUR mit den Veterinären abgestimmt, dass der Einsatz von Hunden bei Drückjagden zulässig ist, auch wenn die Allgemeinverfügung der Kreisveterinäre eine Anleinpflicht für Hunde generell enthält. Ein Ausfall der anstehenden Drückjagden ist auf Grund der derzeitigen Schalenwildbestände, insbesondere des Schwarzwildes (Gefahr durch Afrikanische Schweinepest) nicht vertretbar. Dennoch ist es unabdingbar, dass sich die Revierinhaber vor der Jagd bei der unteren Jagdbehörde nochmals entsprechend erkundigen und sich das Ergebnis (Ausnahme von der Leinenpflicht für Jagdhunde bei Drückjagden) entsprechend möglichst schriftlich bestätigen lassen.

2.)    Jagden auf Wasserwild und sonstiges Federwild

a.)    Ist durch die Kreise eine entsprechende Anordnung für Restriktionsgebiete erlassen worden, innerhalb der die Jagd auf Federwild (also sowohl Wasserwild als auch sonstiges Federwild) verboten ist, so ist diese Anordnung zwingend zu beachten.

b.)    Seitens des MELUR wurde die dringende Bitte ausgesprochen, dass, soweit es sich nicht um Restriktionsgebiete handelt, dennoch auf die Jagd von Wasserwild freiwillig verzichtet wird.

3.)    Sonstige Jagden auf Niederwild (Hase pp.)

  1. Das Anleingebot gilt für Hunde in Wildvogelrestriktionsgebiete. Sollten in diesen Gebieten Niederwildjagden geplant sein (Hase, Kaninchen pp.), so muss unter den Kreisveterinär- und jagdbehörden abgestimmt werden, wie im Einzelfall zu verfahren ist.
    Dies bedeutet konkret, dass, soweit eine Niederwildjagd geplant ist, sie sich zuvor zwingend mit ihrer Jagdbehörde in Verbindung setzen müssen zwecks Klärung der Frage, ob diese Jagd mit frei laufenden Hunden stattfinden darf.

b.)In Gebieten ohne Restriktionen gelten keine Einschränkungen.

Als Revierinhaber müssen Sie sich daher generell ständig darüber informieren, ob ihr Revier in einem Restriktionsgebiet liegt und entsprechend der obigen Regelung handeln.

Vorstehende Regelung gibt den Kenntnisstand, 23.11.2016, 15:00 Uhr wieder.

Gez.: Andreas Schober, Geschäftsführer

Posted in Landesjagdverband | Kommentare deaktiviert

Seminar für Pless- und Parforcehornbläser in B und ES

2a  BläserseminarDas Fortbildungsseminar für Pless- und Parforcehörner in B und Es findet vom 17.-19. Februar 2017 im bewährten Jugendfeuerwehrzentrum Rendsburg in der Eggers-Str. 22 statt.

Jedes Seminar beginnt mit der Basisarbeit. Es werden neue Stücke für Gruppen erarbeitet – bei den Kleinformationen liegt der Schwerpunkt auf dem Zusammenspiel. Auch in diesem Jahr wird wieder ein Basisunterricht für Ventilhörner angeboten. In der Seminareinheit für Corpsleiter/in und die es werden möchten lernt man, eine Gruppe sicher zu leiten und zu fördern.

Bei den ES-Hörnern wird neben der Erarbeitung von Vorträgen in Gruppen- und Kleinformationen ein Schwerpunkt auf die Stopftechnik und den Bass gelegt. Es wird sogar ein Seminar mit Basisunterricht für Anfänger geben.

Am Sonntag gibt es dann noch die Möglichkeit noch nicht erarbeitete gewünschte Themen zu wählen. Die Übungsleiter/innen sind bei der Landesbläserobfrau zu erfahren.

Kosten: Seminargebühr +Verpflegung + Unterkunft = 98,00 €

               Seminargebühr+ Verpflegung ohne Unterkunft ‚= 78,00 €

               Teilnehmer, die nicht Mitglied im LJV- SH sind zahlen 10,00 € extra

Meldeschluss: 7. Januar 2017        

Zur Anmeldung bitte das Anmeldeformular ausfüllen, das beim LJV in 24220 Flintbek, Böhnhusener Weg 6 erhältlich ist oder im Internet  http://www.ljv-sh.de/veranstaltungen heruntergeladen werden kann.

 

Die Anmeldung erfolgt an die Landesbläserobfrau:

Mandi-Rose Wargenau-Hahn, Pommernweg 9; 24972 Steinbergkirche

Email:  landesblaeserobfrau1@gmx.de Fax : 04632/ 87 63 74 Tel. 04632/ 7515

Posted in Landesjagdverband | Kommentare deaktiviert

Handlungsempfehlung Geflügelpest

Handlungsempfehlung Geflügelpest seitens des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein e.V.

  1. Seitens des zuständigen Ministeriums (MELUR) wird derzeit lediglich eine Empfehlung ausgesprochen, freiwillig auf die Wasserwildjagd zu verzichten. Eine Anordnung eines Jagdverbotes auf Federwild generell oder auf Wasserwild wurde bislang durch das MELUR nicht erlassen.
  2. Gleichwohl haben einige Kreise für die Sperrbezirke eigenständige Anordnungen erlassen. Innerhalb dieser wird möglicherweise ein Verbot der Federwildjagd angeordnet (z.B. für Sperrbezirke - Übersicht der Sperrbezirke). Diese Anordnungen der jeweiligen Kreise sind in der Geschäftsstelle des LJV nicht alle bekannt, so dass es unabdingbar ist, dass sich die Jagdausübungsberechtigten vor der Jagd entsprechend bei den zuständigen Behörden (Untere Jagdbehörde und Kreisveterinärbehörde) über eine mögliche Anordnung und ein entsprechendes Verbot informieren.
  3. Das MELUR weist darauf hin, dass Drückjagden auf Schalenwild, insbesondere zur Bejagung des Schwarzwildes, auch in den Restriktionsgebieten unter Einsatz von Hunden aufgrund Abstimmung zwischen der obersten Jagdbehörde und der für die Tierseuchenbekämpfung zuständigen obersten Landesbehörde durchgeführt werden können und auch sollen.
  4. Sofern verendete Wildvögel aufgefunden werden, ist die zuständige Ordnungsbehörde unverzüglich entsprechend zu informieren. Diese ist für die Entsorgung sachlich und fachlich zuständig. Aus seuchenrechtlichen Gründen kann nicht empfohlen werden, dass Kadaver durch die Jäger zu den Untersuchungsstellen verbracht werden, da die Jägerschaft nicht über die entsprechend notwendige Sicherheitsausrüstung und Desinfektionsmittel verfügt. Auch zur Vermeidung einer weiteren Verschleppung der Seuche ist von einem eigenständigen Verbringen aus rechtlichen Gründen dringend abzuraten.

Vorstehende Handlungsempfehlung gibt den Kenntnisstand 16.11.2016, 9:00 Uhr, wieder. Sollten sich Änderungen ergeben, werden wir Sie unverzüglich informieren.

gez. Andreas Schober, LJV-Geschäftsführer

Aktuelle Informationen des Landwirtschaftsministerium zur Geflügelpest in Schleswig-Holstein

Verzehr von Geflügelfleisch (Bundesinstitut für Risikobewertung)

Risikoeinschätzung HPAIV H5N8 (Friedrich-Loeffler-Institut)

FAQ zur Geflügelpest (Friedrich-Loeffler-Institut)

Posted in Landesjagdverband | Kommentare deaktiviert

Änderung des Bundesjagdgesetzes tritt in Kraft – Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt: …

Die Änderung des Bundesjagdgesetzes zur Verwendung von halbautomatischen Langwaffen mit wechselbarem Magazin wird am 9. November 2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt am 10. November 2016 in Kraft. Der neue § 19 Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe c lautet: „Verboten ist, mit halbautomatischen Langwaffen, die mit insgesamt mehr als drei Patronen geladen sind, sowie mit automatischen Waffen auf Wild zu schießen“.

Die Änderung war notwendig geworden, nachdem das Bundesverwaltungsgericht in zwei Urteilen vom 7. März 2016 die Verwendung von halbautomatischen Waffen mit austauschbarem Magazin bei der Jagd für unzulässig erklärt hatte. Das Urteil hatte für erhebliche Verunsicherung bei Jägern und Waffenbehörden gesorgt. Der Gesetzgeber hat zügig reagiert und stellt jetzt wieder Rechtssicherheit für Besitzer von halbautomatischen Langwaffen mit Wechselmagazin her.

Die Allianz der im Forum Waffenrecht zusammengeschlossenen Verbände von Bund der Militär- und Polizeischützen (BdMP), Bund Deutscher Sportschützen (BDS), Deutscher Jagdverband (DJV), Deutsche Schießsport Union (DSU), Verband der Hersteller von Jagd-, Sportwaffen und Munition (JSM) und Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB) sowie der Deutsche Schützenbund (DSB) begrüßen die Regelung ausdrücklich.

Posted in Landesjagdverband | Kommentare deaktiviert

Geflügelpest-Virus H5N8 in Schleswig-Holstein

Bekanntlich wurde in der letzen Woche bei Wasserwild, zuerst im Kreis Plön, nun aber auch schon in anderen Kreisen Schleswig-Holsteins, das hoch infektiöse Geflügelpest-Virus H5N8 festgestellt.

Um der Verbreitung der Seuche keinen Vorschub zu leisten, wurde für Geflügelhalter  eine Aufstallpflicht  durch Anordnung des Ministeriums erlassen.  

Eine seuchenrechtliche Anordnung, die auch auf die Jagdausübung Folgen hätte, wurde bislang nicht erlassen.

Dennoch empfiehlt das MELUR als auch der Landesjagdverband dringend, bis auf weiteres von der Jagd auf Wasserwild Abstand zu nehmen, um auch hierdurch der Verbreitung der Seuche entgegen zu wirken.

 

Weitere Informationen unter:

http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/_startseite/Artikel/161109_gefluegelpest_hotline2.html;jsessionid=4D5162F6A734A7A2669B1EA001985327

 

Posted in Landesjagdverband | Kommentare deaktiviert

Wald- und Wildtiertage in der Grundschule Lütau und Apfel und Kartoffelfest in Basedow

Das Info-Mobil der Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg e.V. war ein gern gesehener Gast in der Grundschule Lütau. Alle Kinder der Schule haben sich zwei Tage lang mit dem Wald, seinen Pflanzen und den einheimischen Tieren beschäftigt.
Unter anderem wurde das Zuckerholz in der Lütauer Feldmarkt erkundet. Das Info-Mobil wurde auf dem Schulhof aufgebaut. Die Kinder waren alle sehr an den Präparaten interessiert; besonders toll war für sie, dass die Abwurfstangen in die Hand genommen werden durften.
Am Ende der Wald- und Wildtiertage gab es für die Kinder noch Infomaterial über die einheimische Tierwelt.

kinder_in_luetau

Beim Kartoffelfest des Amtes Lütau in der Gemeinde Basedow waren Besucher am Stand der Kreisjägerschaft trotz des schlechten Wetters zahlreich zu sehen. Viele haben bereits Bekanntschaft mit einem oder mehren Steinmardern gemacht und so drehten sich viele Gespräche um dieses Tier.

infowagen

Auffällig war, dass am Info- Mobil mehr los war. als beim Stand des NABU`s gegenüber.  Es blieb aber genug Zeit für ein sehr nettes Gespräch mit den NABU Leuten und es gab einen angeregten Austausch über viele gemeinsame Themen.

Michael Lange
Hegering X

Posted in Allgemein, Hegering 10, News | Leave a comment

Hundeführerlehrgang 2016

Und schon neigt sich das Hundeausbildungsjahr 2016 in der KJS Herzogtum Lauenburg dem Ende zu, viel ist wieder passiert….. Beginnend mit dem Unterordnungskurs für Jagdhunde auf dem Hundeplatz beim Gebrauchshundsportverein Ziethen e.V, wo die Grundlagen wie Sitz, Platz und Beifuß mit und ohne Ablenkung trainiert und gefestigt wurden. Weiterführend und Aufbauend ging es dann mit dem Hundeführerlehrgang für die HZP oder Brauchbarkeitsprüfungen in den unterschiedlichen Revieren im Kreis weiter. Bei dieser Gelegenheit möchten wir, mein Stellvertreter Roland Franz und ich, uns noch einmal recht herzlichen bei allen Revierinhaber bedanken, die es uns Jahr für Jahr möglich machen, dass wir neue und erfahrene Jagdhundeführer mit Ihren jungen vierbeinigen Jagdbegleitern in ihren Revieren ausgebildet werden können.
Auch in diesem Jahr war der Bedarf an Ausbildungshilfe für die anstehenden Prüfungen zahlreich, nur der Durchhaltewille, bzw. die konsequente Ausbildung des jungen Jagdhundes, gepaart mit der kontinuierlichen Ausbildung des Hundeführers, ließ wie immer bei Teilen der Ausbildungsrunde zu wünschen übrig….

Daraus ergibt sich dann auch, dass leider nur ein Viertel der Teilnehmer, die sich am Anfang für die jagdliche Ausbildung Ihres Junghundes interessiert haben, sich bei den anstehenden und für die jagdliche Eignung so wichtigen Prüfungen anmelden. Umso erfreulicher ist es, dass alle, die zur Prüfung aus dem Lauenburgischen angetreten sind, bestanden haben. Sei es bei der Brauchbarkeit auf Schweiß im Raum Müssen, bei der Brauchbarkeit auf der Nachsuche auf Niederwild außer Rehwild im Raum Klempau, beides Organisiert von KJS Herzogtum Lauenburg oder bei andern Verbandsprüfungen.

Öffentlicher Höhepunkt und Abschluss des Hundeführerlehrgangs ist in jedem Jahr der Tag der offenen Tür im Uhlenkolk. Dort bekommt der Lehrgang immer die Möglichkeit Ihre verschiedenen Jagdhunderassen dem interessierten kleinen und großen Publikum etwas näher zu bringen. Diese Vorstellung wird traditionell von dem Bläserkorp Herzogtum Lauenburg Nord unter der Leitung von Uwe Asmuß untermalt und „lautstark“ auf dem Gelände publikumswirksam verkündet.

bild-2

Wie in jedem Jahr wurden dann im kleinen Teilnehmerkreis der Lehrgangsteilnehmer inkl. ihrer Partnern bei einem gemütlichen Abend die anstrengenden Ausbildungsstunden und die erfolgreichen Prüfungen bei einem guten Essen und Trinken, untermalt von ein paar Schnappschüssen der Teilnehmern beim Hundeführerlehrgang, in die Erinnerung gerufen. Die Auszeichnung „Hundeführerlehrgang 2016 Lehrgangsbeste/r“ wurde nach langer Zeit wieder einmal einer Frau zu teil, nämlich Catharina Schubert. Auch auf diesem Wege noch einmal herzlichen Glückwunsch.
Zum Abschluss möchte ich/wir uns noch einmal bei den Teilnehmern für den herzlichen Kursverlauf bedanken und allen erfolgreiche und gesunde Jagdjahre mit Ihren vierbeinigen Jagdhelfern wünschen.

bild-3

Lars Krieger
Hundeobmann der KJS Herzogtum Lauenburg

Posted in Allgemein, Kreisjägerschaft | Leave a comment